Dubai Impressions

Get the Flash Player to see the slideshow.

Categories

Calendar

November 2017
M D M D F S S
« Feb    
 12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930  

Weather

Blogverzeichnis - Blog 

Verzeichnis bloggerei.de Bloggeramt.de Blogverzeichnis Blog Top Liste - by TopBlogs.de
  • 07Apr

    Reif für die Insel!
    Nun ist es am Ende doch noch so gekommen, wie wir es befürchtet hatten: wir haben unseren Van „5 vor 12“ verkauft, das Geld dafür auch erst heute morgen (2 Stunden vor unserem Abflug nach TBU = Tonga) auf dem Konto und den letzten sms-Kontakt mit unseren Käufern in der Warteschlange zum Boarden gehabt. Ziehen wir so ein Timing an, oder was? ;-)

    Jedenfalls haben die letzten 2 Wochen unseres 6 monatigen Neuseelandaufenthalts noch extrem viel Spaß gemacht. Wir haben mit Jens die Gletscher- und Casinowelt entdeckt und die letzten 2 Tage auch endlich mal Frank kennengelernt. Nun sind wir gespannt was wir die nächsten Wochen auf Tonga & Samoa so erleben werden…

    Nun, wollen wir aber kurz festhalten, wie die Autoverkaufsverhandlungen hier zu unseren Gunsten verlaufen sind.

    Ende gut, alles gut!
    Ersteinmal muss man sagen, dass zum Ende der Saison (hier sieht gerade alles herbstlich aus und überall liegen und fliegen bunte Blätter rum) sämtliche Backpacker versuchen ihre Gefährte loszuwerden. Die Hostels, Backpacker Carmarkets und das Internet sind voll mit Anzeigen. Wir haben natürlich auch wochenlang versucht mitzumischen. Leider genauso erfolglos wie 99% der Backpacker, sodass wir den „asking price“ unseres Vans schließlich halbiert haben. Man kann sich vielleicht vorstellen, wie einem die Laune dabei vergeht!?

    Dann haben wir auch noch auf einer geteerten Straße einen Hammerstein auf die Windschutzscheibe geschleudert bekommen, dass diese innerhalb von 10 Minuten einen 15 cm langen Riss hatte! Super, die tolle „Rundumversicherung“, die wir hier extra für den Van abgeschlossen hatten, hat dies natürlich nicht übernommen…

    5 Tage bevor wir uns dann hier mit Jens getroffen haben, haben wir dann Sunrise RV aufgetan, die stellvertretend für einen Motorhomes verkaufen. Dort hätten wir unseren Van einfach abstellen können, einen Mindesterlöspreis für uns festlegen können und darauf hoffen müssen, dass das Mass der Abzocke im geringstmöglichen Rahmen bleibt. Denn bei unserem 1. Besuch dort, wurde uns ein akzeptabler Preis versprochen, beim 2. Besuch (weniger als 24. Stunden später!) hatte sich das Ganze aber schon auf die Hälfte reduziert und ist erst nach ein paar Diskussionen wieder auf ein erträgliches Maß hochgegangen.

    Pokerfreudig, wie wir nun sind haben wir trotzdem am selben Abend den „Asking price“ für den Van im Internet wieder um 2,000 NZD hochgesetzt. Und siehe da, schon am nächsten Tag hatten wir einen Interessenten (Poppers). Und wie es der Zufall so wollte,  kamen die beiden aus Wanaka, wo wir wenige Tage später mit Jens das geniale „Puzzing World“ Museum und das weltgrößte (wie sollte es auch anders sein?) Labyrinth besuchen wollten. Dort haben wir unseren Van vorgeführt, deren Mechanikerfreund hat den Wagen mit wissendem Blick begutachtet (ohne dabei in den Motor o.ä. zu schauen…) und beim 3. Besuch wurden dann auch schon die Räumlichkeiten ausgemessen, um evtl, neue Schränke reinzubauen…

    Festlegen wollte man sich dann aber doch noch nicht und so sind wir wieder nach Christchurch gefahren um folgenden Plan einzuhalten:

    Samstag 04. April: 10:30 Uhr neue Windschutzscheibe einsetzen lassen, um anschliessend die WOF (= Warrant of Fitness) zu bekommen

    Samstag 04. April: 15:00 Van bei Sunrise RV angeben

    Sonntag 05. April: 13: 00 Fank landet in CHC

    Dienstag: 07. April: 11:00 Uhr Flug nach Tonga

    Das hätte auch alles soweit gut geklappt, wenn daraufhin nicht folgender Schriftverkehr gefolgt wäre:

    Friday, April 03, 2009 9:22 AM
    We are very interested in purchasing your van but we do have some real reservations about it and these are making it very hard to come to a decision.

    The “plus” side:-
    We are very happy with the mechanical side of the van and the way it has been well looked after.
    The low mileage is very good for a van of this age.
    It is very nice to have met you and know that you are such nice young women whom we feel we can trust. (I hope you feel the same).

    The “negative”side:-
    Obviously, just before winter is not the ideal time to purchase a campervan as it is unlikely to be used much before next summer, so that is 7 months of insurance, registration etc.
    It really is NOT properly fitted out for sale as a “campervan”. It’s really a van with a sink and a bed. The new squabs for the bed are good but the rest is not a professional fit-out - just unfinished plywood.
    The utilization of the space is not maximized as they do in a professional fit-out. We have done much research and in a van of this size most campervans have much better cupboards, cook top, fridge, some even a microwave, plus comfortable seating at a table.

    Because of this, we feel that your asking price is unrealistic.

    On this basis, we would like to offer you what we feel is a realistic price of XYZ NZD ( = die Hälfte von dem was wir haben wollten!) which would be deposited into your bank account immediately.

    Poppers

    Friday, April 03, 2009 11:10 AM
    Dear Poppers,

    Since we get ABC NZD from Sunrise RV / Christchurch when we drop our van on Saturday there, we obviously won’t give the van away for lesser than that!

    They are actually very keen to sell the van on our behalf, as they were positive with such a low mileage and the outstanding condition the van is in they will be able to sell the van within 2 weeks.

    We have evaluated the Van at different RV places and at Turner’s Auction in Christchurch and they all said ABC NZD is a realistic price.

    Concerning the fit out, Turner’s, Sunrise RV and the other places told us, that this should not be an obstacle for us in selling the van, because the important things: sink (with hot and cold water), proper upholstery and the electricity supply are all fitted. New cupboards etc. are only a so called “nice to have” but not a “must have” …

    Hope that gives you another thought about this fantastic van!?

    Josie & Ulli

    Friday, 3 Apr 2009 12:30 AM
    Hi again,

    2 things I would query: -  One is that it is very unlikely that Sunrise RV would get ABC NDZ for your van unless they did a LOT of work to the interior. One only has to look on the internet to see that much newer vehicles (2000 - 2003) are nowhere near that price.

    Secondly, I would be very surprised if it sold in 2 weeks. It has been on Trade Me since February and has not sold. The market is flooded with 2nd hand campervans for sale at this time of year and buyers are not so keen to buy just before winter, especially in the tough economic times we are now in.

    We agree that the van is in great condition and the low mileage is its best feature. With this in mind we can increase our offer to a maximum of “eine Frechheit mehr als das erste Angebot!”

    If you are waiting for Sunrise RV to sell on your behalf, you could be waiting a long time for your money, whereas if you sell to us, the money would be in your bank account and earning interest from tomorrow.

    Poppers

    Friday, April 03, 2009 8:50 PM
    Dear Poppers

    we had a quick stop at Sunrise RV this afternoon and talked to the owner once more and nothing has changed for us. We just wanted to make sure that there is no hurry on both sides to sell the van (which absolutely isn’t) quickly.

    Sunrise RV is still optimistic that the van will be sold quickly. Nevertheless they will try to sell the van on our behalf until it’s sold under the conditions (price) we agreed, even if it should take months…

    Of course, it is a tempting offer to have the full amount on our account as soon as possible (in the case we would give the van to you), but please understand, that concerning the above mentioned conditions for us, we don’t want to give the van away for a price we do not feel comfortable with.

    Especially after we have spoken to many different car dealers etc. who evaluated the van. The only reason the asking price for this kind of van is so low is of course the time of year and economic circumstances. But both circumstances are (hopefully) going to change and the value and the asking price of the van will definitely increase.

    Nevertheless, should you change your mind, we are still happy to sell the van to you. Then, at least we know who is going to enjoy this great van. ;-) And we certainly would like it to be you!

    Please just let us know, before we drop off the van at 3 pm tomorrow, ok?

    Josie & Ulli

    PS: Please note that (only of course if you should still be interested) we need to make sure that following points are taken care of before we give away the van: we need to change the ownership, get a signed selling contract and at least a receipt saying that the full amount is transferred to our bank account.

    Friday, 3 Apr 2009 22:40 PM
    Hi Ulrike and Josie

    We don’t want to give up on purchasing your van just yet as it would be ideal for our purposes and so easy for the transaction to take place as our son is in Christchurch. But the very most we can offer is immer noch viel zu wenig.

    You say that the economic circumstances are going to change for the better, but in New Zealand we are only just beginning to feel the effects of what has been going on for some time already in America and Britain. It will be a long time before people here will feel confident enough to spend money on non-essential recreational items.

    Our offer of immer noch viel zu wenig. payable by electronic transfer into your bank account tomorrow, (so you can see the receipt of the money) is not so far short of the ABC NZD you may have to wait months for, and this way you could leave the country and continue your travels with no worries in this regard, and know that your van will be going to a good home where it will be loved and enjoyed.

    Please consider this offer seriously as we cannot financially extend ourselves further than this.

    We can only be contacted up till 11.30am tomorrow morning as we then have to take our sick cat to the vet for an operation and will not be home before 2pm, which is a bit close to your 3pm deadline.

    Best wishes
    Poppers

    Friday, April 03, 2009 11:44 PM
    Hello again,

    thanks for your email. Sorry to hear that your cat is sick…

    To be absolutely honest, we are a little bit tired of negotiating about the price which is absolutely reasonable.

    We told you the price Sunrise RV is giving us (no matter when we will receive this) and we already reduced the price and immer noch viel zu wenig would be not acceptable.

    Nevertheless, the perspective for us to have the money straight onto our bank account makes it worth for us to offer you the van for einen unbedeutenden Hauch weniger, als wir eigentlich haben wollten, but this price is no further negotiable and we won’t go any further than that.

    We seriously hope that we’ve come to an end now where we are all happy with!?

    Josie & Ulli

    PS: We really think, that at the end of the day, it would be sad to let this opportunity for you slip away… Since there is always a personal value of things as well, right?

    Saturday, 04. Apr 2009 08:43 AM
    Good morning Ulrike and Josie

    It would be really good if we could come to a compromise. We have offered immer noch viel zu wenig. You have come back with einen unbedeutenden Hauch weniger, als wir eigentlich haben wollten.
    If we can meet in the middle then your van could be sold today.

    We will be at home until 11.30am when we have to take the cat to the vet to have an operation on a kidney tumour. We are able to communicate up to that time and after 1.30 or 2pm.

    Poppers

    Saturday, 04. Apr 2009 09:03 AM
    Dear Poppers,

    We have already come down ein paar NZD and can all feel comfortable with, right?
    Please transfer the amount (=einen unbedeutenden Hauch weniger, als wir eigentlich haben wollten.) to my bank account:

    All the best for your cat’s operation. Hope she will do fine.
    Our windscreen appointment is at 10:30, so you can reach us after 10 am on our mobile.

    Josie & Ulli
    PS: We’re happy to hear that you finally made up your mind and would like to take this van!

    Weiter ging es per Telefon:

    Sms: 10:10:43
    S will be home from work at about 11:20 am. We will ring u to discuss the van then. T

    Der Anruf kam genau zu dem Zeitpunkt, als der Wagen eine neue Windschutzscheibe bekommen hat. Im Telefonat  wurde nochmal versucht der Preis zu drücken, aber schließlich konnten wir uns auf einen unbedeutenden Hauch weniger, als wir eigentlich haben wollten einigen. Allerdings sollten wir noch ein Wheel Allignment vornehmen (das nichtmal den Frühstückspreis in deren B&B für eine Nacht abdeckt!!!) … Wir haben ihn mit „mal schauen, ob das am Samstag um die Uhrzeit überhaupt noch geht“ abgewürgt.

    Wenig später kam die sms:

    Sms: 12:41:14
    Wheel alignment? I will try to arrange pick up for today. Or a drop off address.

    Unsere Antwort:
    Sie können gerne die Cents, die im absoluten Unverhältnis zum Gesamtverkaufspreis stehen, abziehen.

    Sms: 13:12:50
    Ok. Please fax contract. We will sign and return.

    Sollte alles doch noch gut werden? Der unterschriebene Vertrag kam dann leider erstmal nicht, sondern der Anruf, dass die Katze nun überraschend gestorben wäre und somit der weitere Ablauf sich der Trauerstimmung entsprechend anpassen würde…

    Unsere Antwort:
    Ok, solange alles bis 3 Uhr über die Bühne geht und wir nicht unseren alternativen drop off Termin bei Sunrise RV verpassen.

    Sms: 14:27:55
    Please allow us an hour. We must bury our cat. I will send fax in about an hour. Thanks.

    Hier kam dann das Gefühl auf, dass der Katzentod nun eine weitere Taktik ist, damit wir unseren 3 Uhr Termin verpassen.

    Dann folgten noch ein paar Telefonate, wo die Katze mindestens genauso thematisiert wurde wie das Auto…

    Das Ende der Geschichte:
    das Fax kam, der Sohn auch (um den Wagen abzuholen) und vor allem auch das Geld (und zwar genau 2 Stunden vor unserem Abflug!).


    Nach diesen nervenaufreibenden Tagen, kann man wohl verstehen, wie reif wir für die Insel sind, oder? ;-)

    Schnull wechselt die Windschutzscheibe aus

    YEEEEEEEEES!!! Der Van ist verkauft!!!!!!!!!! Und uns fallen 1000 Steine vom Herzen!

    Alles ist aus dem Van raus und liegt nun in Zimmer... was für ein Chaos!

  • 30Mär

    Picton - Nelson
    Picton ist der erste Ort, den man betritt wenn man mit der Fähre von Wellington übersetzt. Hält man sich rechts kommt man ziemlich schnell auf den Queen Charlotte Drive, der sich wunderschön in Serpentinen am gleichnamigen Q.C. Sound entlang schlängelt. Es gibt diverse Lookouts und Campingplätze bevor man nach Nelson kommt. Die Stadt ist recht schön, gesegnet mit den vielen Sonnenstunden, die uns sehr beglückten und vielen Stränden mit Kitesurfern.

    Abel Tasman National Park
    Kurz nach Nelson gehts dann auch schon in den berühmten Abel Tasman National Park. Herr Tasman war ja der erste Europäer, der dieses Gebiet zu Gesicht bekam, konnte allerdings keinen Frieden schließen mit den ansässigen Maoris und verlor so viele Männer bei den Kämpfen, dass er die große Bucht “Mörderbucht” nannte. Da dieser Name nicht die erwünschten Touristenströme anzog wurde die Bucht kurzerhand in “Golden Bay” umgenannt. Diese zog uns auf jeden Fall an, obwohl uns die Strände mehr gelb als gold erschienen… nun ja! Im Abel Tasman National Park an sich kann man ganz herrliche Wanderugen unternehmen. Man kann z. B. eine oder mehrere Strecken mit einem Wassertaxi zurücklegen und dann eine oder mehrere Strecken laufen. Wir haben uns “nur” für das Wassertaxi entschieden… war uns zu hügelig. War aber ein toller Ausflug auf den man manchmal sogar Pinguine und George the dolphin treffen soll!

    Die Punakaiki Pancake Rocks kann man am Wegesrand Richtung Süden bestaunen und wenn man sein Erscheinen gut getimt hat und zur Flut da ist, gibt es riesige Blowholes zu bestaunen.

    Richtung Osten kann man dann auf dem Lewis Pass die Berge überqueren und sich in Hamner Springs in einer der vielen heißen Quellen herrlich entspannen bevor man sich nach Kaikoura aufmacht. Hier gibts nur ein Stichwort: Wale, Wale, Wale!!! Und manchmal bis zu 1000 Delphine!!!! Leider war es uns, trotz zwei Versuchen, nicht vergönnt. Einmal wegen schlechtem Wetter und ein anderes Mal weil die frechen Wale sich „out of the operating area“ aufhielten!

    Die nächste Station südlich an der Ostküste in Christchurch, die Stadt ist angenehm groß, ganz typisch britisch geprägt und es macht Spaß sich hier aufzuhalten und rumzuspazieren. Umgeben von der Banks Halbinsel ist das ein ganz netter Ausflug auf dem man herrliche Ausblicke auf Lyttleton und Akaroa genießen kann. Im letzteren Ort gibt es 3 stündige Bootstouren auf denen man den Hector Delphin (the world’s smallest and rarest dolphin = Doppelsuperlativ!!), der nur in Neuseeland ansässig ist (actually also ein Tripple Superlativ!!!), sehen kann.

    In Oamaru kann man abends die Kolonie der „kleinsten Pinguine der Welt“, nämlich die blue Penguins besuchen und beobachten, wie sie mit den Wellen an Land gespült werden und in ihre Häuschen watscheln.

    Auf dem Weg nach Dunedin, Richtung Süden, besucht jeder gute Touri kurz noch die Moeraki Boulders, die wie riesen Billardkugeln einfach so am Strand liegen. Die Legenden der Maoris halten sie für versteinerte Lebensmittel aus ihren legendären Kanus, auf dem sie saßen als sie die Nordinsel gefischt haben.

    Dunedin und die dazugehörige Otage Halbinsel ist ein absoluter Klassiker, denn hier kann man einmal den Royal Albatross (einzige Festland Kolonie der Welt) und desweiteren die yellow eyed Pinguine aus ganzer Nähe bestaunen. Ganz großartige Tiererlebnisse mit tollen Fotomotiven.

    Der Tunnel Beach war für uns ein ganz großes Highlight, hier wurde ein Tunnel in die Steilküste reingeschlagen um an eine besonders schöne Bucht zu gelangen. Die Brandung ist dort so stark, dass sich eine riesige Höhle geformt hat, in die man nur bei Ebbe laufen kann, alles andere wäre tödlich.

    Die Region Catlins vereint eine tolle natürlich Küste mit vielen Seerobben, Seelöwen, unzähligen Seevögeln und vielen Pinguinen. Besonders sehenswert ist der Nugget Point mit bis zu 300 Seelöwen und Porpoise / Curio Bay, wo gelegentlich Delphine in die Bucht kommen und mit den man schwimmen kann.

    Schon die Fahrt von Te Anau zum Milford Sound ist sehr sehenswert, es gibt viele Lookouts an “Mirror Lakes” und die ein oder andere Wanderung. Das eigentliche Highlight ist aber natürlich der Milford Sound, man fährt mit einem Boot den Fjord längs und bewundert zahlreiche Wasserfälle. Besonders cool ist das Unterwasser Observatorium, in dem man Korallen und Fische etc. beobachten kann.

    Nördlich, in Queenstown findet man sich wieder in der Zivilisation und da kann auch gleich der Action Reisende wieder all die Aktivitäten, zu denen er sich in Taupo und Rotorua noch nicht durchringen konnte, buchen und so vertreibt man sich da die Zeit. Die Paraglider fliegen und kreischen im 2 Minuten Abstand von morgens um 8 bis abends um 9 Uhr.

    Die nächste Etappe führte uns zum Mt. Cook, Neuseelands höchstem Berg mit 3764 m Höhe. 22 der 27 dreitausender des Landes befinden sich im Mt. Cook Nationalpark und wir sehen unseren ersten Gletscher und dann auch noch gleich den längsten in NZ, nämlich den Tasman Gletscher. Man kann zu einem Gletschersee spazieren, in dem Eisberge rumschwimmen. Ist aber nicht so schön wie man sich das vorstellt, da das Eis dreckig ist…

    Auf dem Weg zurück nach Christchurch liegen zwei ganz außerordentliche Seen, der Lake Pukaki und der Lake Tekapo, die durch ihre irre türkisene Farbe bestechen.

    Zurück zur Westküste, von Christchurch über den Arthur’s Pass nach Hokitika, wo man sich seinen eigenen Jadestein-Kettenanhänger basteln und scheifen kann. Leider allerdings nicht am Sonntag, an dem wir da waren.

    Franz & Fox
    Die nächsten Highlights der Westküste sind dann auch schon die Gletscher, zu erst der Franz Josef Gletscher und 20 km südlich der Fox Gletscher. Beide Orte haben ca. jeweils 300 Einwohner und man findet alle Shops, Cafés, Restaurants, Souvenirläden und Buchungsoffices ohne Schwierigkeiten an der Hauptstraße. Beide Gletscher kann man natürlich besteigen, befliegen, beklettern und sogar auch drauf übernachten. Wir haben uns für einen Spaziergang zum Franz Josef  entschieden, der einen über ein riesiges Geröllfeld mit etwas Kletterarbeit fast bis zum Gletscher ranführt . Es war ein ganz fantastischer Tag mit strahlend blauem Himmel! So ein Gletscher ist schon beachtlich, wenn man bedenkt, dass er erstens uralt ist (geboren in der Eiszeit vor 15000-20000 Jahren) und sich ziemlich schnell bewegt, nämlich durchschnittlich 0,7-1,5 -5 m pro Tag, womit er sich den Superlativ: „one of the fastest moving glaciers in the world” wohl verdient hat. Man kann also meinen, man sieht förmlich wie er sich bewegt, tut man aber nicht.

    Lake Matheson ist ein weiteres Highlight beim Fox Ort, das weit über die Grenzen Neuseelands berühmt ist. Hier spiegelt sich nämlich (bei wolkenlosem Wetter) der höchste Berg Neuseelands der Mt. Cook und der Mt. Tasman ganz fantastisch im ruhigen See.

    Über Haast (wieder nur 300 Einwohner), in dessen Nähe man allerlei Seevögel, Seerobben und eine der weltweit größten Kolonien der Fjordland Crested Penguins (Achtung: Superlativ) sehen kann, gelangt man nach Wanaka. Ein, am See gelegener, schöner Ort mit dem „angeblich größtem Labyrinth der Welt“ und Puzzling World in dem man sich sehr amüsieren kann.

    Punakaiki Pancake Rocks

    Mount Cook und Lake Pukaki

    Franz Josef Gletscher

    Tags: , , , , , , ,

  • 25Mär

    fjordland.jpgUnsere Tage sind gezählt….

    Nachdem wir uns inzwischen auch die beeindruckende Fjordlandschaft am Milford Sound im Südwesten der neuseeländischen Südinsel, den Mount Cook und den Lake Tekapo angeschaut haben, sind wir nun wieder in Christchurch gelandet.

    Juhuu und morgen ist es endlich soweit und wir werden Jens in Kaikoura treffen. Dort werden wir dann gemeinsam am Freitag hoffentlich ein paar Wale, Delphine und jede Menge Seevögel sichten bevor wir noch ein paar Tage gemeinsam durchs Land reisen.

    Am 05. April werden wir Frank hier empfangen und den beiden noch ein par Tips für ihre Südinseltour mit auf den Weg geben.

    Für uns geht es nämlich am 07. April noch für je zwei Wochen nach Tonga und Samoa. Juhuu! Wir können es kaum erwarten wieder in “tropischen Gefilden unterwegs zu sein”…

    Unser Rückflug mit Emirates bringt uns dann über Bangkok und Dubai (wo wir für ein paar Tage stoppen werden) wieder nach Hamburg… Wir sind schon super aufgeregt und freuen uns auf ein Wiedersehen mit Euch allen!!!

    maoricarving.jpgunderwater.jpg

    iceberg.jpg

  • 16Mär

    konnten wir die ganzen Bilder von unseren herrlichen Tierbegegnungen zwischen CHC und Dunedin reinstellen… Viel Spaß damit!

  • 12Mär

    Von Christchurch nach Dunedin auf der Suche nach Superlativen

    Christchurch
    Mit Christchurch haben wir endlich eine Stadt in Neuseeland gefunden, in der man es länger „aushalten“ kann (könnte?). Und da dieses Empfinden mit größter Sicherheit an der großen Ähnlichkeit zu europäischen Städten liegt, haben wir bei diesem „Heimatgefühl“ ja auch gleich unsere Flüge nach Hamburg gebucht. Denn, wenn es uns offensichtlich so sehr nach europäischen Städten sehnt, dann sollten wir schießlich auch zusehen, dass wir schnell wieder in der Schönsten leben, oder?

    Im Gegensatz zu den anderen neuseeländischen Städten und Örtchen, die wir bislang gesehen haben, macht Christchurch nämlich einen sehr kulturell interessierten und „sophisticateten“ Eindruck. Es gibt jede Menge „alte“ Gebäude in typisch englischer Archiketur, ein Arts- und Cutural Centre (wo wir auf dem Wochenendmarkt sogar endlich mal wieder „The Famous German Curry Wurst“ genießen konnten!), jede Menge Art Gallerien und eine beeindruckende internationale Restaurantszene . Und das alles bei ca. 300.000 Einwohnern!

    Somit haben wir uns also gute 2 Wochen in der Stadt aufgehalten und haben noch einem Abstecher nach Akaroa auf der Banks Peninsula gemacht. Hier haben wir bei einer Cruise Blue Hector Delphine (Achtung! Es geht natürlich nicht ohne Superlativ, denn diese Delphine sind „ the world’s rarest & smallest dolphins!) gesehen. Diese Tour, wo wir u.a. noch den Mollywawk (= Cousin des Royal Albatros), einen kleinen Blue Penguin und ein paar Seelöwen gesehen haben, hat Lust nach mehr neuseeländischerTierwelt gemacht. Somit sind wir also wenige Tage später gen Süden aufgebrochen.

    Und - wow!! – was wir seitdem alles für Tiere gesehen haben. Ein Traum! Zunächst haben wir in Oamaru abends gesehen wie ca. 40 Blue Penguins (Wieder ein superlativ, denn diesmal sind es „the world’s rarest & smallest penguins“!) mit den Wellen an den Strand gespühlt worden sind, um dann den mühsamen Weg über die Felsen hin zu ihren Nestern abzuwatscheln. Besonders niedlich sehen die Tiere gerade zu dieser Jahreszeit aus, da sie sich gerade ein neues Federkleid zulegen. Dies geschieht an Land und dauert mehrere Wochen. Um diese Zeit, in der sie nicht ins Wasser zum Fressen gehen, zu überstehen, fressen sie sich vorher kugelrund und nehmen das 1 1/ 2 fache von ihrem Körpergewicht zu.

    Dunedin
    Somit hatten wir auch das große Glück jede Menge vollgefressene Yellow Eye Pinguine (Da man es hier mit den Superlativen nicht ganz so eng sieht, gilt auch hier wieder „the world’s rarest penguins“!) gesehen. Diese weltweit 3. größten Pinguine leben an der Ostküste Neusselands und vor allem die Otago Peninsula (die Halbinsel östlich von Dunedin) ist das reinste „Pinguin- und Tierspottingparadies“. Neben den Pinguinen und einem riesen Monsterseelöwen (der gerade ganz beeindruckend sein Maul aufgerissen hat, als wir uns vorsichtig rangepirscht haben) haben uns die Royal Albatrosse am meisten beeindruckt. Nicht nur, dass wir sie in „the world’s only mainland colony“ angetroffen haben (Ohne diesen Superlativ hätten wir den Ausflug sicher nicht gebucht ;-)!), sie sind auch in einer wahnsinnigen Geschwindigkeit über uns hinweg gegleitet. Mit ihrer Flügelspannweite von bis zu 3 Metern können sie bei dem richtigen Wind bis zu 120 km/h erreichen!! Das ist echt irre, wenn so ein riesiger Vogel über einem durch die Luft segelt. Witzig ist auch zu sehen, wie die Albatrosse dann an Land ihre riesigen Flügel einklappen. Sie haben nämlich sozusagen 2 Ellenbogen und erst wird der Flügel einmal in der Mitte gefaltet und dann noch einmal, bis er schließlich dem restlichen Körper eine angemessene Größe hat und der Vogel auch sitzen kann.

    Bevor wir die Stadt Dunedin dann gen Süden verlassen haben, haben wir uns natürlich noch die Baldwin Street ( „the world’s steepest residential street“) angeschaut. Wow, was für ein mühsamer Aufstieg. Aber was tut, man nicht alles auf der Suche nach „the world’s craziest tourist shot?“

  • 05Mär

    In 80 Tagen um die Welt

    … naja, um die halbe Welt. ;-)

    Heut ist sowas wie ein historischer Tag (zumindest für uns), denn wir haben unseren Rückflug nach Hamburg gebucht und damit das vorläufige Ende unserer 20 Monaten andauernden Reise eingeläutet! Das ist schon abgefahren, plötzlich “am Ende” zu sein.Vor der Abreise wurden wir ja fast täglich gefragt ob wir schon einen Flug gebucht haben und als wir ihn dann schließlich eine Woche vor dem Abflug gebucht hatten fanden wir uns doch ziemlich plötzlich in Indien wieder….

    Wow, was alles seitdem passiert ist und was wir alles für verrückte Sachen gemacht und erlebt haben!! Wir werden sicherlich mit einem weinenden und einem lachenden Auge in den Emirates Flieger steigen und nach ein paar Tagen in Bangkok und Dubai in genau 80 Tagen in Hamburg landen.

    Und damit die Vorfreude noch größer ist, haben wir uns gedacht gleich am Samstag an Schnull’s Geburtstag (23. Mai) eine “Wir sind wieder da und freuen uns unendlich Euch alle wiederzusehen”-Party zu schmeißen!

    ALLE, die dies hier lesen, können sich angesprochen fühlen sind ganz besonders herzlich eingeladen mit uns in Buxtehude zu feiern!!! Wir freuen uns echt riesig Euch alle wieder zu sehen! Yieehaaa!!!

  • 28Feb

    Ford Campervan in Christchurch / Neuseeland zu verkaufen

    Da sich Neuseeland ja (wie man sicher aus unseren Berichten schon herauslesen konnte) für uns nicht als das Land herausgestellt hat, wo wir gut und gerne längere Zeit verleben möchten, zählen wir nun die Tage, bis wir hier wieder abreisen können! Und vorher müssen wir natürlich unseren Campervan wieder “loswerden”. Nun haben wir unseren Van seit ein paar Tagen bei www.trademe.co.nz (dem neuseeländischen Ebay) zum Verkauf drinnen und hoffen, dass wir schnell einen Käufer finden und uns wieder auf den Weg Richtung Deutschland aufmachen können. Drückt uns die Daumen! So sieht unsere Anzeige bei trademe aus:

    - less than 52.000 km - less than 52.000 km - less than 52.000 km -

    Ford ECONOVAN CAMPER, LWB, High Roof
    Asking price: $22,500 or near offer

    This 1993 Econovan has to be one of the tidiest around for its vintage. It is an economical and easy to drive vehicle that has enough comfort to sleep 2 adults comfortably, seat belts for 3 people, 3 Phase power and leads, hot/cold running water (hot water is heated by a heat exchanger which is heated by the motor while traveling), sink with fresh and grey water tanks, gas cooking facilities (2 burner cooker with new 3.3kg gas bottle), expendable canopy out back.

    History:
    1st owner: Variety Children’s Charity clinic van -  has been housed its whole life
    2nd owner: transformed van in a campervan 3 months ago for its first road trip

    All new high quality upholstery & plenty of storage, fully serviced, new exhaust and tyres.

    - WOF: till April 2009
    - Rego: till 03, July 2009
    - Kilometers:  less than 52.000 km!!!
    - Fuel type:  Petrol
    - Engine:  4 cylinder, 2000cc, Manual

    Features:
    Central locking
    Power steering
    New Sony mp3/CD radio with front aux

    Vehicle Dimensions:
    Overall Length 5.00m
    Overall Width 1.80m
    Overall Height 2.50m

    Excellent camper van waiting for an enjoyable holiday! We surely had a great time, but are settling down now…Be in quick as these vans sell fast.

    Asking price: $22,500 or near offer

« Previous Entries   

Recent Posts

Recent Comments

  • Ihr beiden überrascht mich total. Habe bestimmt über ein Jah...
  • Hi ihr beiden, leider muss ich meinen Besuch in Buxte zur W...
  • Und wieder mal ganz faszinierende Einträge - ich find ja im...
  • Oh, wow.... Tonga!! Unfortunately, we did not get to visit b...
  • Ihr Süßen, hab mir endlich mal wieder eure aktuellen Berich...